A U S S T E L L U N G

Ab 6. Mai 2016 in der Atelier-Galerie raku-art

Orientalische Textilien             

Mai/Juni 2016



Der grossen Offenheit von Evi Kienast ist es zu verdanken,dass in ihrer Galerie –nebst der angestammten Keramik und Gemälden –nun auch die Textil-Kunst eine Stimme hat. Experimentierfreudigkeit ist eine der Grundlagen von echter Kunst. Ich danke Evi sehr für die Bereitschaft, in ihren Ausstellungsräumen einige kleinere Stück aus meiner Sammlung Ihnen anbieten zu können. Es handelt sich dabei um Stücke, die in früheren Jahren den Weg zu mir gefunden haben, nun aber "einen guten Platz" bei jüngeren Menschen suchen.

Bei aller Verschiedenheit von Keramik und Webereien haben diese Handwerke etwas gemeinsam: Sie gehen zeitlich zurück bis in die Anfänge der menschlichen Kultur, und aus ihnen hat sich breite und hohe Kunst entwickelt.

Überdies zeigt die Erfahrung, dass eine gemeinsame Ausstellung von Textilem und Keramik zu einer wahren Augenweide führen kann – in Analogie zum Gaumengenuss bei gutem Wein und Käse.


Die nun hier in Winterthur ausgestellten Stücke stammen vornehmlich von Nomaden oder teilweise sesshaft gewordenen Stämmen aus Persien und nordöstlich angrenzenden Ländern. Es handelt sich also nicht um Spitzenstücke aus städtischen Manufakturen, die von Anfang an schon in Anspruch genommen haben, grosse Kunst zu sein. Vielmehr sind dies Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens, die von hart arbeitenden Frauen einer ländlichen Bevölkerung geschaffen wurden. Da gab es keine grossen Webstühle, und alles musste leicht transportierbar sein. Die Arbeitstechniken und Muster wurden oft stammes-spezifisch in Traditionsketten über Generationen weitergegeben. Die gefertigten Stücke sind oft von unglaublicher Farbigkeit, grossem Reichtum der Musterung und gelegentlich von besonderer Feinheit und Raffinesse: Volkskunst im ursprünglichen Sinn des Wortes!

Bei den hier vorgestellten Textilien handelt es sich um Stücke, die vom Format her als Wandschmuck in Frage kommen könnten. (Daheim habe ich noch etliche andere – auch deutlich grössere – und bin nach Voranmeldung gerne bereit, sie zu zeigen.) Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich  vorwiegend um Taschen sehr verschiedenen Formates für unterschiedliche Zwecke: Zum Transport mittels Tieren oder zur Aufbewahrung von Gegenständen des Haushaltes, aufgehängt im Inneren der Jurte (Rundzelt) in dem als "Wand" dienenden Scherengitter. Die Stücke wurden geknüpft und / oder in verschiedenen Flachgewebetechniken gefertigt: aus Wolle, Baumwolle, Seide, Ziegenhaaren – und z.T. mit anderen Materialien zusätzlich geschmückt. Sie sind alt oder antik und repräsentieren eine intensiv gelebte Volkskunst, die von "Zivilisation" überdeckt wird. Ich habe für interessierte Besucher zu jedem Stück eine schriftliche Information erstellt --- nicht als Experte sondern aus der Sicht des interessierten Sammlers. Ich gebe die Stücke so weiter, wie ich sie erhielt, --- um die Authentizität zu erhalten; sie sind, wo nötig, gesäubert, aber nicht verändert.


Ich möchte die ausgestellten Stücke gerne verkaufen und beabsichtige, einen ganz wesentlichen Teil des Erlöses an Hilfsprojekte für Menschen und Natur zu spenden.


Es handelt sich bei den Exponaten zum Teil um erlesene, seltene Stücke, in jedem Fall aber um Unikate --- mit Herz! Es freut mich, dass Sie sich Zeit nehmen zu geniessen!



Wilfrid List

Höhenstrasse 12

4433 Ramlinsburg

Tel: 061 931 21 93

nach oben